Aktuell

Vernissage der Vitrine AKTUELL der Kantonsarchäologie: Der Rest vom Fest – eine spätbronzezeitliche Grube voller Scherben vom Seckeberg in Frick

Donnerstag, 14. November 2019, 18.30, Vindonissa Museum.

Was vom Fest übrig blieb, der Erde übergeben wurde und dreieinhalb Jahrtausende später unver- hofft wieder zum Vorschein kam: Auf diese Kurzformel könnte man den Inhalt einer Grube aus der beginnenden Spätbronzezeit bringen, die 1997 bei der Verlegung einer Gasleitung auf dem Secke- berg bei Frick entdeckt wurde.
Die jüngst im Rahmen einer Masterarbeit durchgeführte Analyse des Fundmaterials und des Befunds erlaubten es, die Grube als Überrest eines bronzezeitlichen Festmahls zu interpretieren.
Jährlich präsentiert die Kantonsarchäologie in der Vitrine AKTUELL Funde aus abgeschlossenen Untersuchungen. Die diesjährige Präsentation ist diesem speziellen Fundensemble gewidmet.

 

Perlen aus dem Archiv

mit Jared Hevi/Archivar der Gesellschaft Pro Vindonissa
Freitag 13. März 2020, 17.00 Uhr, VindonissaMuseum
Im Anschluss lädt die Gesellschaft zu einem kleinen Umtrunk ein.

Im Archiv der Gesellschaft Pro Vindonissa lagern zahlreiche historische Dokumente aus ihrer über hundertjährigenGeschichte. Jared Hevi, der seit 2018 das Archiv betreut, gibt den Mitgliedern einen exklusiven Einblick in seine Tätigkeit, präsentiert den Archivbestand und stellt einzelne Highlights vor. Nutzen Sie die Gelegenheit dieses einzigartige Forschungsarchiv kennen zu lernen.

Für die Planung bitten wir Sie um eine kurze Anmeldung unter info@provindonissa.ch.

 

Bis auf Weiteres: Schätze aus Vindonissa – werde Archäologe. Sonderausstellung im Vindonissa Museum. Im spielerischen Ausstellungsrundgang kann einer von vier wissenschaftlichen Schätzen erforscht werden. Dazu schlüpfen die Besucher in die Rolle eines Archäologen, einer Ausgräberin, eines Restauratoren oder einer Wissenschaftlerin und lösen an vier Stationen Aufgaben. Im Grabungszelt, Grabungscontainer, Labor und im Archiv müssen Fragen richtig beantwortet werden.

Im SRF-Radiointerview nimmt Sie Hannes Flück mit auf einen Rundgang durch die römische Zivilsiedlung von Vindonissa. Hannes Flück ist Autor der 2017 erschienenen Monographie der GPV «Vor den Toren von Vindonissa. Wohnen und Arbeiten in einem Handwerkerquartier in den canabae des Legionslagers (Windisch Zivilsiedlung West 2006 – 2008)». Zum Radiointerview.

 

Frisch gebürstet – Die Kapitolinische Wölfin strahlt in neuem Glanz

Die Kapitolinische Wölfin vor dem Vindonissa Museum ist Sinnbild der Stadt Rom und ihrer Macht. Sie verweist auf die Funktion des Baus als Museum für römische Funde. Die Wölfin setzte über die Jahre Patina an. Deshalb würde ihre Oberfläche diesen Frühsommer sorgfältig gereinigt und einzelne Fehlstellen ausgebessert. Nun strahlt sie wieder wie 1911 zur Eröffnung des Museums.